Startseite  |  Presse  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Barrierefreiheit  |  Impressum
BKK PFAFF - Die Krankenkasse der Region.

Erweitertes Leistungsangebot bei Schwangerschaft und Mutterschaft sowie künstlicher Befruchtung

Es gibt ergänzende Leistungen, die nicht direkt über die Versichertenkarte abgerechnet werden. Dafür steht Ihnen unser Zusatzbudget zur Verfügung. Sie entscheiden, welche der folgenden Zusatzleistungen Ihnen wichtig sind und wir erstatten Ihnen 80 % des Rechnungsbetrags, bis zu 200 Euro je Schwangerschaft.

Zusatzleistungen 
  • Hebammenrufbereitschaft 
    Mit Ihrer Hebamme können Sie eine Rufbereitschaft vereinbaren. Sie haben somit den Vorteil, eine vertraute Person an Ihrer Seite zu haben, die sich mit Ihnen auf die Geburt vorbereitet und Sie auch bei der Geburt betreut. Sie steht dafür Tag und Nacht zur Verfügung. Wir übernehmen die Kosten der Hebammenrufbereitschaft in den letzten drei Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin und zwei Wochen nach dem tatsächlichen Entbindungstermin.
     
  • Nackenfaltenmessung (Nackentransparenzmessung)
    Zwischen der 11. und 14. Schwangerschaftswoche, meist beim ersten Routine-Ultraschall, wird die sogenannte Nackenfalte beim Ungeborenen gemessen. Weicht diese Dicke von der Norm ab, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass beispielsweise eine Chromosomenabweichung (z.B. Trisomie 21/Down-Syndrom) oder ein Herzfehler vorliegt. Ist die Nackenfaltenuntersuchung auffällig, können weitere Untersuchungen folgen, um den Risikowert weiter einzugrenzen.
     
  • Bluttests vor der Geburt (PraenaTest / Harmony Test / Panorama Test)
    Diese Tests sind zwischen der 10. und 20. Schwangerschaftswoche durchführbar. Über die Blutprobe der werdenden Mutter kann im Labor das Erbgut des Kindes isoliert und auf genetische Auffälligkeiten hin untersucht werden. Kommt beispielsweise ein bestimmtes Chromosom in den Zellen des Kindes dreimal statt wie üblich zweimal vor, wird dies als Trisomie bezeichnet. Die häufigste ist die Trisomie 21, auch unter Down-Syndrom bekannt. 
     
  • Kryokonservierung von befruchteten und unbefruchteten Eizellen
    Die Kryokonservierung ist ein spezielles Verfahren, bei dem Zellen (Eizellen, Spermien) und Gewebe (der Eierstöcke oder der Hoden) durch Einfrieren in flüssigem Stickstoff aufbewahrt werden, wobei deren Vitalität über sehr lange Zeit aufrechterhalten bleibt. Wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind, ist eine spätere künstliche Befruchtung möglich.

Reichen Sie uns einfach Ihre Rechnung zur anteiligen Erstattung ein - persönlich, per Post oder über unsere App.

Kontakt

BKK PFAFF
Pirmasenser Str. 132
67655 Kaiserslautern
Telefon: 0631 31876-0
Telefax: 0631 31876-99

info@bkk-pfaff.de
www.bkk-pfaff.de